PL | EN

Zbiory Muzealne

katalog zbiorów on-line

Das Museum der Stadt Breslau
Sukiennice 14/15                            Tickets: 
MI - FR                 1000 - 1700
SA - SO                 1000 - 1800

ab 15zł

bis 35zł

tel. (71) 347-16-90

Das Museum

Das Museum der Stadt Breslau wurde 2000 durch den Zusammenschluss mehrerer kleinerer Museen gegründet. Es besteht aus folgenden Abteilungen: Historisches Museum, Museum für Medaillenkunst, Bürgerliche Kunstmuseum, Archaologisches Museum,  Militärmuseum, Museum der Friedhofskunst. Direktor das  Museum der Stadt Breslau  ist Dr. Maciej Łagiewski

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Maciej Łagiewski – Lebenslauf

Maciej Łagiewski (geb. 1955 in Breslau) – Jurist, Historiker. Er ist Absolvent der Fakultät für Recht und Verwaltung an der Breslauer Universität und Doktor der historischen Wissenschaften. Seit 1990 Direktor des Historischen Museums in Breslau, seit 2000 Direktor  das  Museum der Stadt Breslau  (es besteht aus 6 Museen). Dank seiner Bemühungen  wurden mehrere Baudenkmäler saniert: der Alte Jüdische Friedhof ( wurde in eine Abteilung des Städtischen Museums Breslau umgewandelt), das Städtische Arsenal (Archäologisches und Militärmuseum), das Alte Breslauer Rathaus (Museum der Bürgerlichen Kunst) und das Königliche Schloss (Historisches Museum).
Kenner der Geschichte von Breslau und Niederschlesien, Autor von vielen Büchern, die die Geschichte der Hauptstadt Niederschlesiens und ihre Baudenkmäler aus der Wände des 19. und 20. Jh. beschreiben. Zu diesen Publikationen gehören: Wrocław – co warto zobaczyć (1995) /Breslau – was sehenswert ist/, der Führer Stary Cmentarz Żydowski we Wrocławiu (Wrocław 1986 u. 1995, Bonn 1988) /Der Alte jüdische Friedhof in Breslau/, Mosty Wrocławia (1989, 2004) /Breslauer Brücken/, Macewy mówią (1991) /Das Pantheon Breslauer Juden. Der jüdische Friedhof an der Lohestraße in Breslau/ (Berlin 1999), Herb Wrocławia w architekturze miasta (1992) /Das Breslauer Wappen in der Architektur der Stadt/, Reise nach Breslau. Spurensuche in der Metropole Schlesiens (Leer 1993), Wrocławscy Żydzi 1850-1944 (1994, 1997, 2010)  /Breslauer Juden 1850-1944/, Wrocław wczoraj (1996) /Breslau gestern/, Wrocław na starej karcie pocztowej 1897-1938 (1988) /Breslau auf der alten Ansichtskarte 1897-1938/, Wielcy wrocławianie. Galeria popiersi we wrocławskim Ratuszu (2003) /Grosse Breslauer. Galerie der Büsten im Breslauer Rathaus. Autor des Drehbuches  - Oni żyli wśród nas /Sie lebten unter uns/ über einen Tag der jüdischen Kantors im Rahmen des Festivals „Wratislavia Cantans 1990“. Autor der Ausstellung „Wrocławscy Żydzi 1850-1944“ /Breslauer Juden 1850-1944/, die in mehreren Städten gezeigt wurde. Initiator und Ausführender vieler Ausstellungen mit Rekordfrequenz der Besucher, u. a.  1998 der Ausstellung „Salvador Dali – Grafika“ /Salvador Dali – Graphik/ (100.000 Besucher), der Bildersammlung von Wojciech Fibak, der Werke und Sammlung von Franciszek Starowieyski, der Werke von Jerzy Duda-Gracz und vieler anderer. Gründer der Galerie der berühmten Breslauer im Breslauer Rathaus. Initiator des Kaufes des Breslauer Schatzes aus Bremen (2006). Initiator und Koautor der Dauerausstellung „1000 Jahre Breslau“ sowie Initiator und Koordinator der Restaurierung und Modernisierung des Königsschlosses in Breslau (Sybilla 2009 im Wettbewerb um das Museensereignis des Jahres). Der erste polnische Preisträger des Kulturpreises Schlesien (1991) sowie vieler anderen Auszeichnungen, u.a.: